Doppelkochplatten Infrarot

Bei Infrarotkochplatten, die mit Strom betrieben werden, werden Töpfe und Pfannen durch Infrarotstrahlung erhitzt. Eine andere Bezeichnung für ein Infrarot-Kochfeld ist Halogen-Kochfeld. Infrarotkochplatten haben gegenüber anderen Kochplatten wie Elektro- oder Induktionskochplatten oder auch Gasherden einige entscheidende Vorteile.

Das Wichtigste in Kürze

  • Unter eine Doppelkochplatte infrarot sind Halogenstrahler angebracht.
  • Die Infrarotstrahlung erzeugt Wärme.
  • Die Infrarotstrahlung dringt durch die Glaskeramik der Platten.
  • Die Strahlung im Infrarotbereich verbessert die Energieeffizienz.

– Die Energie gelangt durch Wärmeleitung auf den Topfboden und erhitzt den Inhalt indirekt.

Flexibel kochen mit einer Infrarotkochplatte

Mit einer Doppelkochplatte infrarot kann man zu Hause in bescheidenem Maße vollwertige Mahlzeiten kochen oder man kann den bestehenden Herd einfach um zwei Kochplatten erweitern. Natürlich eignen sich Doppelkochplatten infrarot auch als mobile Kochplatten beim Camping, für das Wochenendhaus oder die Gartenlaube. Die Preise von Doppelkochplatten infrarot, die über Halogenstrahler die Hitze zum Kochen erzeugen, liegen je nach Ausstattung zwischen 50 und 150 Euro. Hochwertige Infrarotkochplatten lassen sich stufenlos regeln. Damit kann immer die gewünschte Hitze eingestellt und schnell abgerufen werden. Eine Doppelkochplatte infrarot sollte wenigstens eine Leistung von 2.000 Watt haben. Für die Leistung ideal sind 2.800 Watt, aber damit erhöht sich natürlich auch der Energieverbrauch. Mit unter vier Kilogramm sind solche Doppelkochplatten recht leicht. Besonders leichte Infrarotkochplatten wiegen sogar deutlich unter drei Kilogramm. Ein integrierter Überhitzungsschutz an einer Doppelkochplatte infrarot ist wünschenswert.

Langlebige Qualität und sehr gute Leistung

Warentests und Vergleiche können beim Kauf einer Infrarotkochplatte weiterhelfen. Es erweist sich auch bei Infrarotkochplatten, dass man am besten fährt, wenn man auf die bewährte Qualität bekannter Hersteller für Küchen- und Elektrogeräte setzt. Gut getestete Doppelkochplatten infrarot punkten durch Langlebigkeit. Je höher die Leistung einer solchen Doppelkochplatte ist, um so schneller und stärker kann das Kochgut erhitzt werden. Doppelkochplatten infrarot von bekannten Herstellern sind teurer als Elektrokochplatten, aber energieeffizienter, sodass sich der höhere Preis am Ende wieder amortisiert. Ein eindeutiger Vorteil von Infrarotkochplatten gegenüber Elektrokochplatten ist, dass sie insgesamt schneller erhitzen, egal ob ihre Leistung nur 2.000 oder eben 2.800 Watt beträgt. Zudem reagieren mit Halogen betrieben Kochplatten schneller auf eine Veränderung der Einstellung. Gemüse, Fisch und Fleisch kann damit besser dosiert und auch schneller angebraten werden. Trotzdem ist die Oberfläche einer Doppelkochplatte infrarot nicht ganz so heiß wie bei einer elektrischen Kochplatte und die Verbrennungsgefahr ist damit geringer.

Man braucht für Infrarot kein neues Geschirr

Induktionsherde sind zwar leistungsmäßig kaum zu überbieten, aber eine Doppelkochplatte Infrarot wird man sich vermutlich zu einem ganz anderen Zweck anschaffen. Infrarot hat zudem den Vorteil, dass man sich anders als bei Induktionsherden nicht eigens neues Kochgeschirr dafür anschaffen muss, welches ja noch mal zusätzlich finanziell zu Buche schlagen würde. Eine Doppelkochplatte Infrarot ist für alles herkömmliche Kochgeschirr gut geeignet. Auch gesundheitliche Bedenken gibt es gegenüber mit Halogen betrieben Kochplatten anders als bei Induktion nicht. Ein Induktionsherd ist vergleichsweise niedriger im Verbrauch von Strom als eine Infrarotkochplatte. Eine Kochplatte wird jedoch aus einem anderen Zweck angeschafft, sodass dieser Vergleich nicht viel bringt. Eine Doppelkochplatte Infrarot ist recht leicht zu reinigen, man sollte aber vermeiden, dass etwas einbrennt.